Rob Reid – Year Zero

Aliens are totally in love with our Earth music (all of it) and have been religiously pirating it for decades. Once they did some research into how human society works, they find out that they now owe us a fortune in copyright fees… Also, there’s a Napster alien on the cover. Who wouldn’t get drawn in by a premise like that? Here’s the book trailer.

YEAR ZERO
by Rob Reid

published: Del Rey, 2012
ISBN: 0345534484
pages: 384
copy: ebook

my rating: 8/10

first sentence: Aliens suck at music.

Low-level entertainment lawyer Nick Carter thinks it’s a prank, not an alien encounter, when a redheaded mullah and a curvaceous nun show up at his office. But Frampton and Carly are highly advanced (if bumbling) extraterrestrials. And boy, do they have news. The entire cosmos, they tell him, has been hopelessly hooked on humanity’s music ever since “Year Zero” (1977 to us), when American pop songs first reached alien ears. This addiction has driven a vast intergalactic society to commit the biggest copyright violation since the Big Bang. The resulting fines and penalties have bankrupted the whole universe. We humans suddenly own everything—and the aliens are not amused. (The blurb also says “In the tradition of the The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy”.)

After the dreadful Redshirts, I wasn’t expecting too much from this novel here. The promises on the blurb seemed too similar, too much like a wanna-be Douglas Adams. But when Tom and Veronica from the Sword & Laser interviewed Rob Reid on their show, I really liked the guy. And what he had to say sounded both smart and funny. So I gave the book a try. And thank the literary gods, it did live up to its promise and I had So. Much. Fun.

Nick Carter is visited by two aliens who mistake him for a Backstreet Boy and let him know that the Earth now owns all the wealth of the universe. Like, all of it. Because they have been stealing our music since Year Zero and only found out about copyright laws decades later. So Nick embarks on a journey to find a way out for the aliens and also save the Earth from assisted self-destruction.

If the premise doesn’t already make you smile, what is wrong with you? But it’s the writing that really makes this book great. Being compared to Douglas Adams is a dangerous thing, but I think Rob Reid actually pulls it off. Sure, he’s not quite as whacky as the Hitchhiker’s Guide author, but the humor is very similar and evoked equally loud bursts of laughter. At least from me. Reid jibes at the music industry, copyright law, humanity in general, and Windows computers in particular. You will all be grateful to learn that in this book, we finally find out why Windows sucks so much. There is actually a very good reason…

The characters are rather on the shallow side with Nick being the everyman kind of person who makes it easy for readers to identify. He’s a down-to-earth guy who just happens to work at an evil law firm. He also has a crush on his voluptuous neighbor Manda and suffers under the dreadful boss Judy. While these characters all have their own personality, this is not a character-driven book. And it doesn’t have to be. I loved Meowhaus the cat and I definitely enjoyed the insanity of certain alien species we get to meet. But let’s be honest, there was no emotional bond with any of the protagonists. And I really didn’t mind.

Our planet was previously visited by some [alien] kids on a joy ride during a time geologists call the Cryogenian period. The kids were looking for fun – but the only cool thing about the Cryogenian was that its name could be rearranged to spell things like Organic Yen, Coy Grannie, and Canine Orgy.

While full of jokes that range from laugh-out-loud funny to merely meriting a slight chuckle, the novel also offered quite a good plot. There was suspense, there was some interesting world-building and there was a nicely rounded story arc. Was it perfect? No, but I still had a hell of a lot of fun. I would have read this even if it didn’t have a plot and was just making jokes at the expense of musicians, aliens, human technology and law firm CEOs. I liked the beginning a bit better than the ending because we’re thrown into this world of brilliant and funny ideas and get to explore, Jasper Fforde style, by following our protagonist as he struggles to get a grip on reality.

A nice little extra are the footnotes that can be found in every chapter. These may be explanations of alien attitudes, little jokes, or just comments by the narrator Nick. But they are all hilarious and did what they’re supposed to do. They made this book an even richer experience. At the end of the book, the main characters each published their personal playlist, which is a nice touch and also made me laugh. You can check the lists out before you read the novel but you’ll only get the jokes once you’re finished.

Lastly, let me say that this is the first time that I’ve been Rickrolled by a book (and to pass on the favor, I hope I Rickrolled all of you, dear readers)… “Never gonna give you up….’

THE GOOD: As funny as the blurb says and then some. Great ideas, wonderfully evil jokes, a fast-paced plot and a mix of both intelligend and very silly humor.
THE BAD: The characters aren’t all great but I personally really didn’t mind that.
THE VERDICT: Highly recommended for fans of Douglas Adams or Jasper Fforde. Or people who’ve always wanted to know why Windows never works, who Simply Red’s biggest fan is and what the heaviest metal in the universe is called…

RATING: 8/10 Excellent fun!

Other reviews:

THIS IS AWESOME:

Rob Reid actually sent me a thank you e-mail after reading this review. Now I can’t (and won’t) change the rating of the novel but I will say that, first of all, it’s incredibly nice of a writer to take time out of his schedule to thank his readers. And secondly, we had a nice little conversation going that made me like him all the more. And I’ll be (even more) sure to check out anything he writes next. My friends tell me, Rob also frequently responds to tweets and generally has a very nice interaction with his readers going. That’s how you get true fans – and by writing hilarious books, of course.

Felicia Day – The Guild: Knights of Good (Graphic Novel)

I am still a season behind on the amazingly funny webseries The Guild. Anything Felicia Day touches turns to gold – and she’s so damn likable you can’t even be jealous. The jump into graphic novels worked really well and I hope there’ll be much more where this came from.

THE GUILD – Knights of Good
by Felicia Day

published: 04 July 2012
ISBN: 9781595829009
pages: 144

copy: ARC from Dark Horse Comics

my rating: 8,5/10

Synopsis: Set before the first season of the show, these hilarious stories delighted fans and newbies alike and introduced plots that influenced the show itself, including season 5’s backstory of Tink, originally hinted at in these pages. Featuring a huge variety of comics’ best artists as well as many of the talents key to the web series, and leading directly to the moment Zaboo unexpectedly appears at a startled Codex’s front door in episode 1, this collection comprises a true “season 0” ofThe Guild! Collects the one-shots The Guild: VorkThe Guild: TinkThe Guild: BladezzThe Guild: Clara, and The Guild: Zaboo.

What I thought: Get your geek on! This collection tells each Guildie’s story leading up right to the beginning of season 1. We discover surprising depths in Vork’s character, the true extent of Clara’s brainlessness (in a very lovable way) and encounter Zaboo’s scary mother. You can tell that Felicia Day and her co-creators didn’t just want to do more of the webshow in comic form. The references to popculture, video games, movies and literature are numerous and laugh-out-loud.

They also played around with the medium, using it to its greatest advantage. We get a couple of in-comic games (great fun!) and scenes drawn in the style of popular video games. I don’t want to spoil the hilarious surprise so you’ll just have to read it yourselves. I was chuckling incessantly while reading this.

While every part – one for each character – is drawn by a different artist and I liked some better than others, they are all beautiful and render the characters well. Some stay more true to what the actors look like, others took a more comic-y approach, but they all  worked.

Having actually seen The Guild may have been a bonus because I kept hearing the actors’ voices in my head and knowing what this crazy story leads up to makes it that much more hilarious. But I believe this graphic novel would be just as funny read as a stand-alone. Even though you probably won’t be able to stop after that. Thank goodness for more graphic novels and, of course, the amazing webseries. Make sure to check out Geek & Sundry where you can watch each uninterrupted season of The Guild  and discover more geek goodness from Felicia Day, Wil Wheton, Sword & Laser’s Tom and Veronica, and Dark Horse motion comics (awesome, anyone?).

With a graphic novels, credit should go where credit is due:

writers: Felicia Day, Jeff Lewis, Sean Becker, Kim Evey, Sandeep Parikh
penciller: Darick Robertson, Kristian Donaldson, Ron Chan, Becky Cloonan, Tim Seeley
inker: Ron Chan, Becky Cloonan
colorist: Dave Stewart
cover: Georges Jeanty

THE GOOD: Hilarious stories, great art, and references to make any nerd’s day.
THE BAD: Really? It’s The fucking Guild… they have yet to take a misstep.
THE VERDICT: Recommended to everyone and anyone who is not opposed to the idea of fun.

RATING: 8,5/10 Pure nerdgasm

Jo Walton – Among Others

Nach dem unglaublichen Mechanique, habe ich meine ganze Hoffnung in die anderen Bücher gesetzt, die dieses Jahr für den Nebula Award nominiert sind. Doch dieses hoch gelobte Buch wäre auch ohne so große Konkurrenz eine Enttäuschung geworden. Vermutlich ist es Geschmackssache, aber mir entzieht sich, warum Kritiker und Autoren so von diesem Roman schwärmen. Für mich las er sich wie eine zweitklassige Coming-of-Age-Geschichte mit ganz viel Name Dropping.

Deutscher Titel: noch nicht bekannt
Erschienen: 2011
Seiten: 302
Erschienen bei: Tor

Meine Bewertung: 3,5/10

Erster Satz: The Phurnacite factory in Abercwmboi killed all the trees for two miles around.

In Tagebuchform von der 15-jährigen Morganna Phelps geschrieben, erzählt dieses Buch ihre Geschichte nach einem tragischen Unfall, in dem ihre Zwillingsschwester Morwenna ums Leben kam und sie selbst die Fähigkeit, ohne Stock zu gehen, verloren hat. Das junge Mädchen wird aus ihrer Heimat in Wales auf ein Internat in England gesteckt, für das ihr bisher unbekannter Vater (da geschieden) bezahlt. Sie fühlt sich abgeschoben und ungewollt, findet nur schwer Freunde und flüchtet sich in die Welt der Bücher. Science Fiction Romane verschlingt sie am liebsten. Und immer wieder spricht sie von den Feen, die in unserer Welt versteckt leben…

Morganna – kurz Mor oder Mori – kam mir von Anfang an sehr reif für ihr Alter vor. Die Gedanken, die sie sich über das Leben, Sex und die Schule macht, sind sehr erwachsen, aber überzeugend. Ein Mädchen, das viel liest, lernt schließlich auch, seinen eigenen Kopf zu benutzen. Als Charakter war sie mir persönlich zu unsympathisch. Ihre unsoziale Art, wie sie auf ihre Mitschülerinnen hinabsieht – auch wenn diese teilweise etwas dümmliche Mädchen sind – und wie sie sich von allen fernhält, konnte ich nicht nachvollziehen. Ihre Tagebucheinträge sind dafür angenehm kurz.

Das Problem mit diesem Roman ist, dass er sehr langatmig ist – und dass auf gerade mal 300 Seiten! – und dass man, abgesehen vom Erwachsenwerden der Protagonistin, keinen Plot entdecken kann. Mor berichtet von ihrem Alltag in der Schule, den Büchern, die sie liest und immer wieder schwingt mit, dass ihre Mutter, vor der sie geflohen ist, eine schreckliche Person und vielleicht sogar eine Hexe ist. Allerdings erhalten wir dazu so wenige Information wie zu den Feen und somit hat sich bei mir keinerlei Interesse für die Hintergründe eingestellt.

Die Magie, die schon das Cover vermuten lässt, kommt fast gar nicht zur Geltung. Es kommt keinerlei Stimmung auf, die Autorin trickst in den wenigen Szenen, in denen Mor zaubert und lässt sie in ihr Tagebuch schreiben, dass sie lieber keine Details erwähnt. Feen werden zwar immer wieder erwähnt, als seltsame Wesen, die an Bäumen lehnen und keine klare Form haben, aber auch die Dialoge, die gehalten werden, bekommen wir Leser nicht zu sehen. Ob das Faulheit, Ideenlosigkeit oder Absicht ist, ist schwer zu sagen. Mich hat es jedenfalls furchtbar gestört und die Geschichte hätte wesentlich besser werden können, wenn man das ganze magische Element einafch weggelassen hätte.

Sprachlich ist das Buch zwar in Ordnung, aber weder besonders originell noch besonders berührend. Nur Mangel an Fehlern zeichnet noch kein gutes Buch aus. Ebenso wie “Dinge passieren” noch lange keinen Plot ergeben. Und hier passieren nicht einmal besonders viele Dinge. Mors Alltag ist trübe, sie verliert sich in ihrem Tagebuch in Landschaftsbeschreibungen und berichtet von Briefen, die sie an ihren Opa schreibt, in dem sie Treffen ankündigt, über die wir dann später lesen müssen.

Am besten haben mir noch die Erwähnungen der vielen Bücher gefallen, die Mor liest und über die sie grübelt. Einige davon habe ich selbst gelesen, auf andere habe ich richtig Lust bekommen. Ihre Liebe zu Büchern war auch das einzige, worin ich mich selbst wieder erkannt habe. Was das Lesen und die Liebe zu Büchern betrifft, fühlte ich mich von Mor einfach verstanden. Aber auch dieses Element zerbröselt irgendwann in sinnloses Namedropping ohne Hintergrund. Die großer Ironie ist ja, dass Mor und ihre Freunde teilweise literarische Werke kritisieren aufgrund von Mängeln, die Jo Waltons Buch hier selbst – und zwar viel extremer – aufweist.

Das Ende ist stumpf und uninteressant, fühlt sich wenig abgerundet an. Hätte Jo Walton die “Magie” einfach weggelassen und sich mehr auf die Familienverhältnisse konzentriert, hätte das ein schönes Buch werden können. So wurde es leider vor alle mit fortschreitender Seitenzahl eher eine Qual.

Wie dieses Buch eine Nebula-Nominierung bekommen hat, ist mir ein Rätsel, aber neben Mechanique von Genevieve Valentine (lesen!) hat Jo Walton nicht die geringste Chance.

Ich hoffe, mit Jo Waltons Roman Tooth and Claw (Der Clan der Klauen) habe ich etwas mehr Glück.

PRO: Jede Menge Buchtipps für Sci-Fi Fans und solche, die es noch werden wollen. Als begeisterter Leser erkennt man sich teilweise in Mor wieder.
CON: Unsympathische Protagonistin, langweiliger Plot und schlecht konstruierte magische Welt.
FAZIT: Muss man wirklich nicht lesen. Das Jahr 2011 hat weitaus bessere Roman hervorgebracht.

BEWERTUNG: 3,5/10

Connie Willis – Bellwether

Jeder, der in einem größeren Unternehmen gearbeitet hat, wird seinen Alltag hier wiedererkennen. Das Ausfüllen ellenlanger Formulare für die Bestellung von Büromaterial, peinliche Teammeetings und Mangel an wirklicher Unterstützung hat Connie Willis hier perfekt dargestellt.

Deutscher Titel: nicht auf deutsch erschienen
Erschienen: 1996
Seiten: 256
Erschienen bei: Bantam Books

Meine Bewertung: 7,5/10

Erster Satz: Hula Hoop (March 1958 – June 1959): The prototype for all merchandising fads and one whose phenomenal success has never been repeated. Originally a wooden exercise hoop used in Australian gym classes, the Hula Hoop was redesigned in gaudy plastic by Wham-O and sold for $1.98 to adults and kids alike.

Connie Willis gehört zu den angesehensten Science-Fiction Autorinnen unserer Zeit. Mit Blackout/All Clear hat sie erst kürzlich den Hugo Award gewonnen. Für mich ist Bellwether der erste Willis-Roman und obwohl er mit Science Fiction nur den Science-Teil gemein hat, macht er definitiv Lust auf mehr.

bell·weth·er  (ˈbɛlˌwɛðə)

1. (Life Sciences & Allied Applications / Breeds) a sheep that leads the herd, often bearing a bell
2. a leader, esp one followed blindly

Dr. Sandra Foster studiert Trends, vor allem solche, die nach kürzester Zeit wieder aussterben. In der Firma HiTek geht sie dem Grund der Popularität der Bob-Frisur in den 20er Jahren nach und entdeckt dabei zwar allerlei andere dämliche Trends, aber nicht, was den Wunsch nach einer Kurzhaarfrisur bei Frauen so plötzlich ausgelöst hat.
Als die absolut unübertrefflich inkompetente Assistentin Flip ihr auch noch ein Paket bringt, dass in eine andere Abteilung gehört, trifft sie auf Dr. Bennett O’Reilly, der erstaunlich immun gegen jeden erdentlichen Trend zu sein scheint. Und dank Flips Schusseligkeit braucht er Sandras Hilfe.

Dass sich hinter dieser Handlung eine so lustige Geschichte verstäckt, hätte ich nicht erwartet. Aber man lässt sich ja gerne positiv überraschen.
Connie Willis beschreibt auf köstliche Art und Weise nicht nur die wildesten Trends – Hula-Hoop und Kreuzworträtsel, spitze Schuhe, Blumenkinder und Stimmungsringe – sondern auch den Wahnsinn, in einer größeren Firma zu arbeiten. Ich musste durchgehend nicken bei den sinnlosen Teammeetings, dem Versuch, das Unternehmen in nichtssagende und lächerliche Akronyme zu verpacken und es so schwierig wie möglich zu gestalten, einfach nur seine Arbeit zu tun.

Das 50-seitige Formular zur Beantragung von Sponsionsgeldern oder das immerhin 20-seitige Formular für die Bestellung von Büromaterial hätten schon gereicht. Mir hat aber vor allem gefallen, dass bestimmte Formulierungen – wie “Unternehmensstruktur stärken” – offenbar universell bei allen Managern gut ankommen. Ähnliches kennen bestimmt viele Menschen aus eigener Erfahrung, egal in welcher Branche sie arbeiten.

Connie Willis erzählt von Sandras Versuch, Sinn in die Welt der Trends zu bringen und die Protagonistin sieht sich dabei nicht nur mit verrückten Traumhochzeits-Barbies und viel zu vielen Kaffeesorten konfrontiert, sondern vor allem mit der chaotischen Assistentin Flip. So nervtötend dieses Mädchen auch ist, ich habe unheimlich gerne von ihr gelesen. Im echten Leben hätte sie mich vermutlich in den Wahnsinn getrieben. Was für ein Gör! Aber genau das ist das Schöne an Literatur. Man kann Welten erkunden, die einem sonst verschlossen bleiben, und sich über die Isolierband tragende (als Modeaccesoire!), blauhaarige Chaotin amüsieren, die diesem Buch einen ganz besonderen Charme verleiht.

PRO: Amüsante, kurze Geschichte über Trends, Chaos und die Arbeit in einer größeren Korporation.
CON: Etwas überzeichnete Charaktere, eine sehr versteckte Liebesgeschichte.
FAZIT: Tolles Büchlein für Menschen, die gerne gegen den Strom schwimmen oder auch solche, die jeden Trend mitmachen. Noch besser: Für die Trendsetter, die dem Roman seinen Titel verleihen.

BEWERTUNG: 7,5/10