Gail Carriger – Soulless (Manga)

It’s hard to get enough of assertive Alexia Tarabotti. Now that the series is officially over (I’ve yet to read Timeless), I thought I’d venture into a different medium and try something almost completely new to me. Apart from a couple of Sailor Moon books, I haven’t read a single manga in my lifetime. And that was 14 years ago. The experience was surprisingly fun though, and I intend to repeat it very soon.

Soulless (The Manga) by Gail Carriger

published: 2012
by: Yen Press
pages: 224

my rating: 7/10

I’m not going to go into the plot very much here. If you haven’t read Gail Carriger’s Parasol Protectorate novels, go and do so. Now! They’re great fun and mix steampunk, vampires and werewolves and a hint of romance. But above all, they’re funny.

I had a few qualms about the adaptation of this story into a manga. I love comics and graphic novels but I’ve never really warmed to the traditional manga style. Huge eyes, exaggerated features and especially very androgynous, sometimes emaciated-looking male figures. So it was with some doubts that I started reading this one. Most of them were unnecessary as this proved to be just as fun and quick-paced as the novel.

Surprisingly enough, I quite liked the style and though Alexia Tarabotti’s voluptuous curves were spot-on. Even though she is described as a little chubbier in the novel and sported a perfectly tiny waist in the manga. I can live with that and her overflowing cleavage certainly made up for it. In fact, all the ladies in this story were quite fetching and I enjoyed reading (and looking at) them.
My fear about the male characters came true. Over-the-top Lord Akeldama was the perfect candidate for that feminine style, his love for glamour and glitter was obvious even though the manga is only in black and white. Howerver, manly and bulky Lord Maccon – a werewolf – should have been a little less streamlined and more scruffy-looking. The pointy, oh-so-smooth skin just doesn’t do it for me if you want to portray a wild, passionate and, above all, big man.

As far as adapting the story goes, they did a wonderful job. I didn’t miss any key scenes from the novel and the pacing felt very natural. I’m not completely sure the whole preternatural-idea was translated well enough for someone who hasn’t read the novel first. It is made clear from the context but that quick and easy explanation we get in the novel is missing.

Apart from a slightly abrupt ending, I enjoyed this comic version of Soulless a lot and can’t wait for the second one to come out. Lady Alexia might just turn me into a manga-reader. Hail the victorious parasol!

THE GOOD: Fun story, lovely drawings and some surprisingly steamy scenes.
THE BAD: Not my type of men, somewhat hurried ending.
VERDICT: Very readable, even for manga-beginners (such as myself), though I’d suggest reading the novel first.

RATING: 7/10

Gail Carriger – Hearless (The Parasol Protectorate 4)

Wer bis jetzt von der Parasol Protectorate Reihe um Alexia Tarabotti noch nichts gehört hat, sollte lieber nicht weiterlesen. Die Bücher bauen aufeinander auf und dementsprechend verrät jeder Band massive Geheimnisse der Vorgänger. Während Band 1 noch großartig war, hinkten die Bände 2 und 3 schon etwas hinterher, waren aber dennoch unterhaltsam. Band 4 hat mich weniger überzeugt, aber da es das vorletzte Buch der Serie ist, drücke ich ein Auge zu.

Deutscher Titel: Feurige Schatten
Erschienen: 2011 (2012)
Seiten: 400 (416)
Übersetzt von: Anita Nirschl
Erschienen bei: Orbit (Blanvalet)

Meine Bewertung: 5,5/10

Erster Satz: “Five months! Five months you – dare I say –  gentlemen have been sitting on this little scheme of yours and only now you decide to inform me of it!”

Lady Alexia Maccon, hochschwanger und stolze Sonnenschirm-Besitzerin, steht vor einer schwierigen Entscheidung. Nicht nur trachten ihr weiterhin die Vampire fast täglich nach dem Leben, jetzt soll sie auch noch ihr ungeborenes Kind zur Adoption freigeben – um den übernatürlichen Frieden zu wahren.
Als ob das nicht genug wäre, spricht ein verwirrter Geist von einer Drohung auf des Leben der Königin! Bei ihren Nachforschungen entdeckt Alexia alles mögliche, nur nicht wer die Königin töten will…

Die schwangere Alexia ist eindeutig ihre eigenes Buch wert. Wie Gail Carriger den Watschelgang und das gefährliche Gleichgewicht von Alexia beschreibt, war immer wieder köstlich zu lesen. Ebenso Alexias noch größere Lust auf Essen, wann immer sie es sieht – ich sag nur Treacle Tarts! Gail Carrigers Stil ist – wie gewohnt – fantastisch. Man kann herzhaft lachen, über Lord Akeldamas neuestes Outfit schmunzeln und sich tatsächlich über Ivy wundern, die nicht ganz so hohl zu sein scheint wie bisher angenommen. Das alles ist in Band 4 der Parasol Protectorate Reihe aber längst nicht mehr neu. Wir amüsieren uns seit 4 Büchern über dieselben, wiederkehreden Ticks der Charaktere. Sicher, mir haben sie auch diesmal gefallen, aber irgendwann wird es doch öde, immer nur Altes wiederzukäuen. Also bitte mehr Originalität im nächsten Band, Miss Carriger.

Was mir in diesem Band, verglichen mit den Vorgängern und vor allem Soulless, gefehlt hat, war der rote Faden. Die Geschichte beginnt mit dem Hinweis auf einen geplanten Mord. Noch dazu an der Königin. Alexia stellt auch brav Nachforschungen an, aber die Erzählung verliert sich für mich zu sehr in Nebenhandlungen. Es dauert sehr lange bis endlich die Haupthandlung anfängt. Oder besser gesagt aufgenommen wird. Dann aber richtig. Und obwohl auch Alexias Eskapaden auf dem Weg zur Lösung toll zu lesen sind, wurde ich doch oft ungeduldig.

Dafür lässt das Ende meine Hoffnung auf Band 5 wachsen, denn da tritt ein ganz neues Rätsel in Form eines Mädchens auf…

PRO: Frecher Stil, tolle Dialoge und köstliche Charaktere, die oft auch nach mehreren Büchern noch Überraschungen bereit halten.
CON: Wenn man erst mal an diesem Buch angekommen ist, hat man auch die drei davor gelesen und könnte der mangelnden Originalität genauso müde werden wie ich.
FAZIT: Wenn man Alexia Tarabotti mag, kann man hier wenig falsch machen.

BEWERTUNG: 5,5/10

Ich empfehle übrigens für alle Ungeduldigen das extrem lustige Dress-Up Alexia Spiel von Orbitbooks. Hier kann man die Lady Maccon nach Herzenslust in viktorianische Kleider und Hüte stecken und sie mit Sonneschirm und Tee schmücken.