Veronica Roth – Insurgent

Yaaaay! It’s here. After a couple of really, really bad YA books, I was looking forward to this so much.

INSURGENT
by Veronica Roth

published: Haper Collins, 1st May 2012
ISBN: 006211445X
pages: 544
copy: ebook
series: Insurgent #2

my rating: 6,5/10

first sentence: I wake with his name in my mouth.

This review contains massive spoilers for Divergent, the first volume in the trilogy.

Tris’s initiation day should have been marked by celebration and victory with her chosen faction; instead, the day ended with unspeakable horrors. War now looms as conflict between the factions and their ideologies grows. And in times of war, sides must be chosen, secrets will emerge, and choices will become even more irrevocable—and even more powerful. Transformed by her own decisions but also by haunting grief and guilt, radical new discoveries, and shifting relationships, Tris must fully embrace her Divergence, even if she does not know what she may lose by doing so.

Insurgent picks up exactly where Divergent left the readers. Unlike its predecessor, this volume takes quite a bit of time to get started properly. The first half is concerned mostly with setting up characters, moving them around a lot between factions – and yes, we do get to see some of the other factions’ headquarters and way of life. But I think I speak for most of us when I say, what we have really been waiting for is more focus on the world-building aspect, to find out, why this society is the way it is and most of all: What’s outside the fence?

Let me say that not all of these questions get answered in this book and that is partially why it suffers from middle-part-of-a-trilogy-specific problems. The story arc is not very well developed, gets lost on the way only to resurface with a boom at the end.

Veronica Roth’s style is still very accessible and fast-paced but she puts a lot more focus on Tris’ character here. That was a pleasant surprise for me and we get to see new depths in Beatrice’s personality. After what happened in Divergent, it is only logical that she’s not the person she was before. For a young adult novel, I thought this was very well done and while she tends to drift off to a really dark place at times, I always felt her actions and feelings were believable and Tris stays as good a narrator as she was in the first book.

Maybe I just want it all, but because of Tris’ development, a lot of other characters suffered. Names are introduced (or we’re reminded of minor characters from book 1) but I couldn’t realy put a face or character to them. This made the inevitable deaths of certain people less dramatic than the author may have intended. Tobias especially felt absent throughout most of the book even though he was phyically there. After making us all fall for him in Divergent, seeing so little of him and his interactions with Tris, was a bit disappointing.

All things considered, it was the lack of plot, of substance, that left me not quite so eager for book 3. A lot of the times I felt that Roth was just filling scenes with unnecessary action. It may be well written and keeping you on the edge – and trust me, starting at about halfway through this book, you won’t want to put it away – but where in the first novel, everything felt fleshed out and full, this one felt like we were just sightseeing in this strange future Chicago.

Hard-boiled fans may consider waiting with this volume until the trilogy is finished. Because Insurgent ends with a huge cliffhanger. Trust me, Divergent was well rounded in comparison and even though its ending was also rather open I felt like I got some closure. In book 2, the scene just gets interrupted and leaves you hanging in the air. This said, now that some questions were answered and a few new ones popped up, I look forward to finding out how Tris and Tobias’ story ends, if not quite as eager as before.

THE GOOD: After slowish beginning very fast-paced, great character development for Tris, some questions answered.
THE BAD: Not as good as book 1 (sorry, you can’t help but compare), slow to begin and decidedly too little Tobias.
THE VERDICT: If you liked Divergent, you’ll like this one too. It’s the second part of a trilogy, let’s not judge too harshly.

RATING: 6,5/10  Quite good read

The Divergent Trilogy:

  1. Divergent (German review)
  2. Insurgent
  3. untitled

Veronica Roth – Divergent

Eigentlich erstaunlich, dass ich so knapp nach dem grauenvollen Matched eine weitere romantische Jugend-Dystopie lesen konnte. Auch Veronica Roth ist wohl im Kiel des Erfolges von The Hunger Games geschwommen, der Roman folgt demselben Schema. Doch hin und wieder schleicht sich bei diesen Mitläufern ein Buch unter, das seinem Hype gerecht wird. Veronica Roth ist so ein Roman gelungen. Und ich geselle mich zu den vielen Lesern, die gespannt auf den zweiten Teil warten.

Deutscher Titel: Die Bestimmung
Erschienen: 2011
Seiten: 487 (480)
Übersetzt von: Petra Koob-Pawis
Erschienen bei: Harper Collins (cbt)

Meine Bewertung: 8/10

Erster Satz: There is one mirror in my house.

Abnegation (Atruan), Dauntless (Ferox), Amity (Amite), Erudite (Ken) und Candor (Candor) – fünf Fraktionen mit eigenen gesellschaftlichen Regeln und fast völlig abgeschottet von den jeweils anderen. Im Alter von 16 Jahren muss jeder Bürger der Stadt entscheiden, welcher Fraktion er sich anschließt. Und diese Entscheidung beeinflusst das gesamte restliche Leben. Ein Einstufungstest soll dabei Hilfe leisten – doch in Beatrice’ Fall ist das Ergebnis unbestimmbar. Soll sie die Fraktion ihrer Eltern – Abnegation – verlassen? Und wenn ja, wie soll sie sich entscheiden?

Schnell und spannend führt uns Veronica Roth in die Welt von Divergent ein. Beatrice – später Tris genannt – ist einem sofort sympathisch und man kann sich mit ihr identifizieren, ob man nun in ihrem Alter ist oder sich nur daran zurückerinnern kann. Als ganz und gar nicht perfekte Heldin ist auch ihre Charakterentwicklung spannend mitzuerleben. In Abnegation aufzuwachsen, bedeutet totale Selbstaufgabe. Man lebt für Andere. Die Umstellung auf Tris’ neue Fraktion – so viel verrät auch der Klappentext – ist da schon eine gewaltige Herausforderung. Körperlich und vor allem seelisch. Alleine in der Initiationsphase muss sich Tris so vielen Ängsten und Problemen stellen, dass einem beim Lesen der Atem wegbleibt. Und Roths Ideen sind nur teilweise vorhersehbar, aber selbst dann extrem spannend geschildert.

Tris als Protagonistin hat mir sehr gefallen. Sie erzählt im Präsens in der Ich-Form von ihren Erlebnissen und benimmt sich wie eine glaubhafte Sechzehnjährige. Einige Nebencharaktere erhalten erstaunliche Tiefe – ich war überrascht über die Vielseitigkeit von Christina – andere sind eher Pappfiguren, die hin und wieder lustige Kommentare von sich geben. Wieder andere sind mir zu schwarz-weiß. Aber das ist in einem Jugendbuch erlaubt, vor allem, wenn dafür andere Charaktere umso interessanter werden.

Ich würde empfehlen, dieses Buch an einem Freitag Abend zu beginnen, denn weglegen will man es kaum mehr. Die Handlung schreitet so schnell voran, dass kein einziges Kapitel ohne Höhepunkt vergeht. Der Spannungsbogen zieht sich schön von Anfang bis Ende und die dezente Romanze – die wirklich gut geschrieben ist! – bildet einen Nebenplot, der mich als erwachsene Frau mehrmals zu einem dämlichen Grinsen verleitet hat. Team Edward kann sich da ganz weit hinten anstellen.

Der einzige Kritikpunkt – dafür ein großer Kritikpunkt – ist die Welt. Wir erfahren häppchenweise ganz wenig darüber, wieso die Fraktionen überhaupt existieren und es wird angedeutet, dass es “da draußen” eine ganz andere Welt gibt. Verwirrend war für mich vor allem die politische und ökonomische Situation. Dass politische Ämter nur von den Selbstlosen bekleidet werden, ist zwar eine nette Idee, aber was diese Ämter wirklich tun, ist nicht klar. Ebenso wie die Produktion und Distribution von Gütern. Es ist die Rede von syntethischem Essen – aber nicht davon, wer dieses erzeugt. Die Dauntless verteidigen die Stadtmauern – und das ist einer der etwa drei Jobaussichten, die man als Dauntless zu haben scheint – aber wovor, wissen wir nicht. Hier muss ich gestehen, dass mir dieses Geheimnis gefällt, da ich vermute, dass wir in Band 2 mehr darüber erfahren.
Das seltsamste ist, dass die Gebäude, die erwähnt werden, darauf hindeuten, dass die Handlung im Chicago einer unbestimmten Zukunft spielt. Und dass außerhalb dieser Stadt noch eine Gesellschaft existiert, wird völlig geleugnet bzw. ignoriert.

PRO: Hochspannende Lektüre, mitreißende Charaktere und eine schöne, nicht Überhand nehmende Liebesgeschichte.
CON: Schlecht durchdachte Welt, unausgereifte Ideen, was die Gesellschaft betrifft.
FAZIT: Ein rasanter Lesespaß, der keine Sekunde langweilt. Wem nach den Hunger Games der Lesestoff fehlt, der kann hier anfangen (und sich dann zu uns Wartenden gesellen *seufz*)

BEWERTUNG: 8/10

Die Serie:

  1. Divergent
  2. Insurgent (Rezension auf englisch)
  3. noch kein Titel